FDP und Junge Liberale im Gespräch mit dem Einzelhandel

Die Zukunft der Innenstadt sieht düster aus. Viele Einzelhändler sowie Gastronomie- und Kulturbetriebe leiden unter den aktuellen Beschränkungen. Wie schlimm die Situation vor Ort ist, davon haben sich FDP und Julis Göttingen im Zusammenhang mit der Flyeraktion „Für eine l(i)ebenswerte Innenstadt“ selbst überzeugt.

Dabei waren Vorstandsmitglieder des Stadtverbandes sowie der Jungen Liberalen zwei Tage in der Innenstadt unterwegs, um mit der Aktion auf die prekäre Lage der Innenstadt hinzuweisen. Gelegenheit für das direkte Gespräch gab es genug und die Ladeninhaber:innen und Angestellten nutzten die Möglichkeit, um ihrer Frustration Ausdruck zu verleihen. „Die Unterstützungsmaßnahmen reichen gerade für die nötigsten laufenden Kosten und kamen sehr spät. Die Frühjahrskollektion mit Einzelterminen und ohne Laufkundschaft zu verkaufen wird sehr schwierig“, so eine Geschäftsinhaberin. Im Gespräch mit dem FDP-Stadtverbandsvorsitzenden Patrick Thegeder legten die Bürgerinnen und Bürger ihre Sorgen auf den Tisch. „Bringen Sie die Menschen zurück in die Stadt!“, war eine deutliche Aussage über die Zukunftsaussichten des arg gebeutelten Einzelhandels.

Die Aktion war nicht nur auf Grund der Coronasituation entstanden, sondern es ging auch um die zukünftige Gestaltung und nachhaltige Ausrichtung der Göttinger Innenstadt. Es erscheint unbestritten, dass die Konkurrenz durch den Onlinehandel die Innenstadt verändern wird. Umso wichtiger ist eine gute Erreichbarkeit mit dem Fahrrad, dem PKW und den öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn eine Innenstadt zudem zum Verweilen durch zusätzliche Sitzgelegenheiten, Grünflächen, Baumbestand und Spielmöglichkeiten sowie einem kulturellen Angebot einlädt, ist die Rettung der Göttinger Innenstadt möglich.

Dafür ist aus Sicht der Liberalen eine weitsichtige Planung nötig, die alle Interessen und Belange der Göttinger berücksichtigt und sicherstellt, dass die Innenstadt auch in Zukunft ein lebenswerter Ort ist.

Eine gute und für jeden Bedarf optimierte Erreichbarkeit ist ein zentraler Schlüssel für den Erhalt der Göttinger Innenstadt. Der FDP und Junge Liberale streben deshalb den Erhalt von vorhandenem Parkraum sowie eine Analyse, wie dieser effizienter genutzt werden kann, an. Eine erhöhte Taktung, Schnelllinien und eine Ausweitung des ÖPNV in den Abendstunden und auf die dezentralen Stadtteile ist für einen funktionierenden Klimaschutz unerlässlich. Nur wenn die Alternativen zum PKW attraktiv gestaltet sind, kann eine Verkehrswende erreicht werden. Als Fazit aus den Gesprächen während der Flyeraktion nehmen die Liberalen mit, dass ein ständiger Austausch aller Beteiligten entscheidend für das Gestalten eines zukunftsfähigen Konzepts ist.